Mai 2017 – 8 Jahre Fundraising-Wiki

Artikel:Social Media

Aus Fundraising-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Social Media (auch Soziale Medien) ist ein Schlagwort, unter dem Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden werden, die als Plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Andreas M. Kaplan und Michael Haenlein definieren Social Media als „eine Gruppe von Internetanwendungen, die auf den ideologischen und technologischen Grundlagen des Web 2.0 aufbauen und die die Herstellung und den Austausch von User Generated Content ermöglichen“[1].

Social Media sind Medien, die durch die Ermöglichung sozialer Interaktionen und Kollaboration an Bedeutung gewinnen. Sie unterstützen das menschliche Verlangen nach sozialen Interaktionen mittels Technologie und wandeln mediale Monologe („one to many“) in social-mediale Dialoge („many to many“). Zudem unterstützt es die Demokratisierung von Wissen und Information und entwickelt den Benutzer von einem Konsumenten zu einem Produzenten. Die Benutzer erstellen gemeinsam ihre eigenen Inhalte („User Generated Content“). Es besteht kein Gefälle mehr zwischen Sender und Empfänger (Sender-Empfänger-Modell). Als Kommunikationsmittel werden dabei Text, Bild, Audio oder Video verwendet. Das gemeinsame Erstellen, Bearbeiten und Verteilen der Inhalte, unterstützt von interaktiven Anwendungen betont auch der Begriff Web 2.0.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Social Media vs. Massenmedien

Social Media sind von den traditionellen Massenmedien, wie z. B. Zeitungen, Radio, Fernsehen und Film zu unterscheiden. Social Media weist relativ geringe Eintrittsbarrieren, wie z.B. geringe Kosten, unkomplizierte Produktionsprozesse und einfache Zugänglichkeit der Werkzeuge, für die Veröffentlichung und Verbreitung von Inhalten jeder Art auf, die sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen einsetzbar sind. Hingegen erfordern Massenmedien umfängliche Ressourcen und Produktionsprozesse, um Veröffentlichungen zu realisieren.

Ein gemeinsames Charakteristikum, welches Social Media und Massenmedien besitzen, ist die Möglichkeit große wie auch kleine Empfängergruppen zu erreichen. So kann beispielsweise ein Blogpost wie auch eine TV-Sendung Millionen Leser bzw. Zuschauer auf sich vereinnahmen; gleichzeitig besteht aber die Möglichkeit, dass kein Leser bzw. Zuschauer animiert werden kann, sich mit dem Beitrag auseinander zu setzen. Während Massenmedien wie das Fernsehen zunehmend auf die lineare Kommunikation einer Sendung setzen, unterliegt die Kommunikation von Social Media neben einem hohen Echtzeit-Faktor auch dem Prinzip des „Long Tail“ zur Generierung von Aufmerksamkeit und Reichweite.

Einige Eigenschaften, die bei der Differenzierung helfen, sind beispielsweise:

Reichweite
Beide, Social Media und Massenmedien, ermöglichen es jedem global präsent zu sein.
Zugänglichkeit
Die Produktion von Massenmedien obliegt i. d. R. privaten oder regierungseigenen Unternehmen. Social Media Werkzeuge sind für jedermann zu geringen oder gar keinen Kosten zugänglich.
Bedienbarkeit (engl. usability)
Die Produktion von Massenmedien setzt Spezialkenntnisse und eine umfassende Ausbildung voraus. Diese Ausprägung der Kenntnisse im Rahmen von Social Media deutlich geringer.
Aktualität
Der Zeitraum zwischen einem Ereignis und der Veröffentlichung über Massenmedien beansprucht einen langen Zeitraum (Tage, Wochen, Monate). Social Media ermöglicht es unmittelbar und ohne Zeitverzug zu veröffentlichen.
Beständigkeit
Ein Beitrag in einem Massenmedium (z. B. Zeitungsartikel) kann nach Erstellung und Veröffentlichung nicht mehr verändert werden. Social Media ermöglichen es nahezu ohne Zeitverzug Änderungen an Veröffentlichungen vorzunehmen.

[Bearbeiten] Beispiele

Beispiele für Social Media-Anwendungen:

Kommunikation
Weblogs, Mikro-Blogging, Soziale Netzwerke, Social Network-Aggregatoren, Veranstaltungs-Portale
Kollaboration
Wikis, „Social Bookmarks“ / „Social Tagging“, Bewertungsportale, Auskunftsportale
Multimedia
Foto-Sharing, „Video-Sharing“, „Livecasting“, Audio-/Musik-Sharing

Verschiedene dieser Anwendungen können mittels Social-Media-Aggregation vereint werden.

[Bearbeiten] Siehe auch

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Andreas M. Kaplan, Michale Haenlein: Users of the world, unite! The challenges and opportunities of social media. In: Business Horizons, v. 53, no. 1 (2010 Jan-Feb). Indiana University Kelley School of Business, ISSN 0007-6813, S. 59-68. (en)

[Bearbeiten] Weblinks



Fundraiser

Fundraising Akademie

fundraising-bookmarks

FUNDRAISINGTAGE

Fundraising %26 Sozialmarketing

Soziales InterNet Netz (SINN-X)

Stiftung %26 Sponsoring

united communications